Veröffentlicht am

3. Internationaler Evard-Preis

27.07.2013 – 27.10.2013

Die kunsthalle messmer präsentierte mit dem Internationalen André Evard-Preis bereits zum dritten Mal eine der weltweit wichtigsten Ausstellungen für konkret-konstruktive Kunst. Der mit 10.000 Euro dotierte Kunstpreis wird alle 3 Jahre ausgeschrieben und trägt den Namen des Schweizer Künstlers André Evard (1876-1972), einem der Vordenker der konkret-konstruktiven Malerei.

Preisträger 2013 wurde der japanische Künstler Tatsushi Kawanabe. Am 27.10.2013 erfolgte die feierliche Preisvergabe in Anwesenheit des Künstlers und seines Professors Diet Sayler von der Kunstakademie Nürnberg.

Schille-2013-10-27_14022

Tastsuhis Kawanabe: Preisträger des 3. Internationalen André Evard Preis

700 Künstler und Künstlerinnen aus 35 Ländern beteiligten sich an der Ausschreibung zum 3. Internationalen Evard-Preis. 88 Künstlerpositionen wurden schließlich ausgewählt und in einer Gruppenausstellung präsentiert.

Eine renommierte Fachjury entscheidet jeweils über den Sieger des Preises. Die Jury von 2013 setzte sich zusammen aus der Sammlerin und Museumsgründerin Marli Hoppe-Ritter, Ewald Karl Schrade, Galerist und Initiator der Art Karlsruhe und dem Mathematiker und Kurator Prof. Dietmar Guderian.

Im Rahmen der Ausstellung wurde zudem wieder ein Publikumspreis vergeben, der an den Schweizer Künstler Peter Somm ging.

Zur Ausstellung erscheint ein Katalog mit biografischen Angaben und Statements der beteiligten Künstler.

Die KünstlerInnen des 3. Evard-Preis

Zur Eröffnungsrede von Dr. Antje Lechleiter

Pressestimmen zum 3. Evard-Preis

Video des Monats

Veröffentlicht am Kategorien Rückblick