Landesausstellung „schul.kunst_zeich(n)en“ Baden-Württemberg

02.12.2016 – 22.01.2017

Zentrum für Bildende Kunst und Intermediales Gestalten ZKISbeim Landesinstitut für Schulsport, Schulkunst und Schulmusik in Kooperation mit der kunsthalle messmer.

Tanz_Zeichnen Abb. 1 © ZKIS, Thomas Putze

Zeichnen ist die früheste Art zu kommunizieren. Noch bevor sich ein Kind sprachlich mitteilen kann, kann es sich mittels „Zeichnen“ und „Zeichen“ ausdrücken. „Zeichnen“ ist eine ureigene Herangehensweise, die Welt darzustellen und zu erklären. Zeichnen ist auch Ausdruck kreativer Vielfalt und ein formales Mittel, um Inhalte zu transportieren.

Über „Zeichnen“ und „Zeichnung“ ist Verständigung möglich, wo Sprache und verbaler Austausch nicht, noch nicht oder nicht mehr möglich ist. Deshalb ist aus gutem Grund „Zeichnen“ Bestandteil des Bildungsauftrags der Schule, in der die „Kunst des Zeichnens“ den Schülerinnen und Schülern im Kunstunterricht vermittelt wird.

In den wunderbaren Räumen der kunsthalle messmer wurden ausgewählte Schülerarbeiten aller Schularten aus allen regionalen Schulkunst-Ausstellungen der 21 staatlichen Schulämter gezeigt. Die kreative Vielfalt der hier ausgestellten Exponate war sehr sehenswert.

Außerdem wurde mit „Hello World“ eine Weltneuheit präsentiert, bei der mittels eines Smartphones im virtuellen Raum gezeichnet sowie eine dreidimensionale Skulptur erstellt werden kann.

Joan Miró – Le poète peintre passionné

25.06.2016 – 27.11.2016

En été 2016, la kunsthalle messmer s’est consacrée au célèbre artiste espagnol Joan Miró!

Le titre de l’exposition faisait référence à la relation de Miró avec la poésie. Cette relation traverse l’ensemble de l’œuvre de l’artiste et s’est déroulée à plusieurs niveaux. Cet aspect de son art devrait devenir clair dans l’exposition : Divisé en 12 salles, des œuvres importantes de son œuvre ont été exposées, du surréalisme unique et onirique des années 1930 à son œuvre tardive et sombre. L’exposition a donné une impression de l’œuvre de Miró dans son ensemble.

L’artiste lui-même était un lecteur passionné. 1700 livres ornaient sa vaste bibliothèque. Des noms importants tels que Dostojewski, Freud, Nietzsche et Goethe y étaient représentés et d’une importance essentielle pour les œuvres fantastiques de l’artiste.

La poésie, c’est aussi tout ce qui va au-delà de la langue. De cette façon, l’art de Miró est transcendant. Des processus psychiques prennent forme sur ses toiles. Les images et les impressions résultant des rêves et d’autres états du subconscient sont maintenues fermement. Il développe ainsi un langage pictural unique avec un caractère naïf fortuit, presque enfantin, pour lequel Miró est si célèbre…

Joan Miró – The passionate painter poet

25.06.2016 – 27.11.2016

In summer 2016 the kunsthalle messmer dedicated itself to the well-known Spanish artist Joan Miró

The title of the exhibition referred to Miró’s relationship to poetry. This relationship runs through the artist’s entire oeuvre and took place on several levels. This aspect of his art should become clear in the exhibition: Divided into 12 rooms, important works of his oeuvre were shown, from the unique, dreamy surrealism of the 1930s to his gloomy late work. The show gave an impression of Miró’s oeuvre as a whole.

The artist himself was a passionate reader. 1700 books adorned his extensive library. Important names such as Dostojewski, Freud, Nietzsche and Goethe were represented here and of essential importance for the artist’s fantastic works.

Poetry also stands for everything that goes beyond language. In this way, Miró’s art is transcendent. Psychic processes take shape on his canvases. Images and impressions resulting from dreams and other states of the subconscious are held firmly. Much, which cannot be put into words, he presents in his pictures… Thus develops a unique pictorial language with coincidental, almost childlike naive character, for which Miró is so famous…

Joan Miró – Der leidenschaftliche Malerpoet

25.06.2016 – 27.11.2016

Im Sommer 2016 widmete sich die kunsthalle messmer dem bekannten spanischen Künstler Joan Miró!

Der Titel der Ausstellung nahm dabei Bezug auf Mirós Verhältnis zur Poesie. Diese Beziehung zieht sich durch das gesamte Schaffen des Künstlers und fand auf mehreren Ebenen statt. In der Ausstellung sollte dieser Aspekt seiner Kunst deutlich werden: In 12 Räume unterteilt, wurden wichtige Werke seines Oeuvres gezeigt, angefangen mit dem einzigartigen, verträumten Surrealismus der 1930er Jahre, bis hin zu seinem düsteren Spätwerk. Die Schau vermittelte einen Eindruck über das Gesamtwerk Mirós.

Der Künstler selbst war ein leidenschaftlicher Leser. 1700 Bücher schmückten seine umfangreiche Bibliothek. Wichtige Namen wie Dostojewski, Freud, Nietzsche und Goethe waren hier vertreten und von essentieller Bedeutung für die fantastischen Werke des Künstlers.

Poesie steht bei ihm auch für alles über die Sprache hinaus gehende. Mirós Kunst ist auf diese Weise transzendent. Psychische Vorgänge nehmen auf seinen Leinwänden Gestalt an. Bilder und Eindrücke, resultierend aus Träumen und anderen Zuständen des Unterbewusstseins, werden fest gehalten. Vieles, das nicht in Worte gefasst werden kann, stellt er in seinen Bildern dar.  So entwickelt sich eine einzigartige Bildsprache mit zufälligem, geradezu kindlich naivem Charakter, fuer die Miró so berühmt ist.

12 Région sans frontières

30.04.2017 – 19.06.2016

De Kandern à Ottersweier en passant par Fribourg, de Rottweil à Schallstadt, le messmer de la kunsthalle de Riegel a regardé dans toutes les directions dans cette exposition spéciale. La vue s’étendait dans la région et pourtant bien au-delà. Parce que „12“ réunit des artistes qui ont trouvé une signature indépendante et unique au cours des dernières décennies et dont les peintures, installations et sculptures sont connues bien au-delà des frontières nationales. Il s’agit naturellement de „lunettes“ de Peter Dreher, d’une grande installation de Jürgen Brodwolf, de sculptures en bois de CW Loth, de peintures opulentes et de très nombreuses rencontres avec de „vieilles“ connaissances.

Thomas Kitzinger, A3-11 à A7-11-2011, A6-05, 2005, huile sur aluminium © Thomas Kitzinger avec l’aimable autorisation de la galerie Albert Baumgarten, Freiburg

Les artistes participants étaient:

Werner Berges
Gerhard Birkhofer
Jürgen Brodwolf
Peter Dreher
Manfred Emmenegger-Kanzler
Elisabeth Endres
Angela M. Flaig
Thomas Kitzinger
CW Loth
Celso Martínez Naves
Wolfram Scheffel

12 Region Borderless

30.04.2017 – 19.06.2016

From Kandern via Freiburg to Ottersweier, from Rottweil to Schallstadt – the kunsthalle messmer in Riegel looked in all directions in this special exhibition. The view went into the region and yet boundlessly far beyond it. Because „12“ brings together artists who have found an independent and unmistakable signature in the past decades and whose paintings, installations and sculptures are known far beyond the national borders. This of course means „glasses“ by Peter Dreher, a large figure installation by Jürgen Brodwolf, wooden sculptures by CW Loth, opulent painting and many, many encounters with „old“ acquaintances.

Thomas Kitzinger, A3-11 to A7-11-2011, A6-05, 2005, oil on aluminium © Thomas Kitzinger courtesy Gallery Albert Baumgarten, Freiburg

Participating artists were:

Werner Berges
Gerhard Birkhofer
Jürgen Brodwolf
Peter Dreher
Manfred Emmenegger-Kanzler
Elisabeth Endres
Angela M. Flaig
Thomas Kitzinger
CW Loth
Celso Martínez Naves
Wolfram Scheffel

12 Region Grenzenlos

30.04.2017 – 19.06.2016

Von Kandern über Freiburg nach Ottersweier, von Rottweil nach Schallstadt – die kunsthalle messmer in Riegel sah in dieser Sonderausstellung in alle Himmelsrichtungen. Der Blick ging in die Region hinein und doch grenzenlos weit über sie hinaus. Denn „12“ vereint Künstlerinnen und Künstler, die in den vergangenen Jahrzehnten zu einer eigenständigen und unverwechselbaren Handschrift gefunden haben und mit ihrer Malerei, ihren Installationen und Skulpturen weit über die Landesgrenzen hinaus bekannt sind. Das heißt natürlich „Gläser“ von Peter Dreher, eine große Figureninstallation von Jürgen Brodwolf, Holzskulpturen von CW Loth, opulente Malerei und viele, viele Begegnungen mit „alten“ Bekannten.

Thomas Kitzinger, A3-11 bis A7-11-2011, A6-05, 2005, Öl auf Aluminium © Thomas Kitzinger courtesy Galerie Albert Baumgarten, Freiburg

Teilnehmende Künstler waren:

Werner Berges
Gerhard Birkhofer
Jürgen Brodwolf
Peter Dreher
Manfred Emmenegger-Kanzler
Elisabeth Endres
Angela M. Flaig
Thomas Kitzinger
CW Loth
Celso Martínez Naves
Wolfram Scheffel

10 ans de fondation messmer
Les points forts de la collection

4.10.2015 – 07.02.2016

ANTES | BRAQUE | EVARD | FONTANA | KLEE | MAGNELLI | UECKER| VASARELY

A l’occasion du 10ème anniversaire de la fondation messmer, la fondation ouvre ses dépôts et présente une collection unique de ses œuvres les plus importantes dans la kunsthalle messmere. L’exposition réunit des artistes de renom tels que Georges Braque, Carlos Cruz-Diez, André Evard, Lucio Fontana, Paul Klee, Alberto Magnelli, Günther Uecker et Victor Vasarely. Sur la base de ces importants représentants de l’art abstrait, l’exposition donne un aperçu passionnant des liens historiques entre l’art moderne classique, l’Op Art, l’art cinétique et l’art concret-constructif.

L’un des points forts de l’exposition est consacré à l’art de l’avant-gardiste suisse André Evard, dont le fondateur Jürgen A. Messmer a acquis une grande partie de la succession en 1978 et qui est désormais gérée par la fondation messmer. Au cours de sa longue vie, Evard a créé une œuvre extrêmement polyvalente et très personnelle, ce qui explique pourquoi il est décrit à juste titre comme un pionnier du modernisme suisse. Dans la juxtaposition de ses premières œuvres émaillées et de ses séries importantes telles que „Les roses, „Le couvert“, „Symphonia“, „Compisition abstraite“ et „Kabuki“, le développement artistique unique d’Evard, de l’Art Nouveau à ses œuvres géométriques constructives, est clairement démontré.

Alors que les œuvres cubistes et constructives d’André Evard et de Georges Braque ouvrent la porte à l’abstraction dans la première moitié du siècle, les artistes après la Seconde Guerre mondiale élargissent le répertoire non figuratif et pénètrent des domaines totalement nouveaux : Ainsi, l’Op Art traite du phénomène de la perception, l’Art cinétique intègre spécifiquement le mouvement dans ses œuvres, et les directions concrètes-constructives cherchent une manière puriste d’incarner le spirituel sur la base de principes mathématiques-géométriques. Le large spectre va des compositions géométriques pulsantes de Victor Vasarely et Bridget Riley aux tableaux vibrants à rayures de Carlos Cruz-Diez, aux œuvres perforées de Lucio Fontana et aux constructions claires et harmonieuses d’Anton Stankowski et Klaus J. Schoen.

La collection, qui comprend aujourd’hui plus de 1 000 œuvres d’art de plus de 150 artistes importants, offre un aperçu fascinant des „10 ans de la Fondation messmer“ avec ses expositions. Avec des œuvres de premier plan de quelques-uns des artistes les plus importants du XXe siècle, cette exposition de premier ordre offre une vue multidimensionnelle des diverses tendances de développement de l’art abstrait.

10 years messmer foundation
The highlights of the collection

4.10.2015 – 07.02.2016

ANTES | BRAQUE | EVARD | FONTANA | KLEE | MAGNELLI | UECKER| VASARELY

To mark the 10th anniversary of the messmer foundation, the foundation opens its depots and presents a unique collection of its most important works in the kunsthalle messmere. The exhibition brings together such renowned artists as Georges Braque, Carlos Cruz-Diez, André Evard, Lucio Fontana, Paul Klee, Alberto Magnelli, Günther Uecker and Victor Vasarely. On the basis of these important representatives of abstract art, the exhibition provides an exciting insight into the historical connections between classical modern art, Op Art, kinetic and concrete-constructive art.

One focus of the exhibition is devoted to the art of the pioneering Swiss avant-gardist André Evard, of whose estate the founder Jürgen A. Messmer acquired a large part in 1978 and which is now administered by the messmer foundation. In his long life, Evard has created an extremely multi-faceted and highly individual work, which is why he is rightly described as a pioneer of Swiss modernism. In the juxtaposition of his early enamel works and his important series, such as „Les roses, „Le couvert“, „Symphonia“, „Compisition abstraite“ and „Kabuki“, Evard’s unique artistic development from Art Nouveau to his constructively-geometric works is vividly demonstrated.

While the cubist and constructive works of André Evard and Georges Braque open the door to abstraction in the first half of the century, artists after the Second World War expand the non-figurative repertoire and penetrate completely new areas: Thus Op Art deals with the phenomenon of perception, Kinetic Art specifically incorporates movement into its works, and the concrete-constructive directions seek a purist way to embody the spiritual on the basis of mathematical-geometric principles. The broad spectrum ranges from Victor Vasarely’s and Bridget Riley’s pulsating geometric compositions to Carlos Cruz-Diez’s vibrating striped paintings, Lucio Fontana’s perforated works, and Anton Stankowski’s and Klaus J. Schoen’s clear and harmonious constructions.

The collection, which today comprises more than 1,000 works of art by over 150 important artists, offers a fascinating cross-section of the „10 Years of the messmer Foundation“ with its exhibits. With top works by some of the most important artists of the 20th century, this top-class exhibition offers a multifaceted view of the various developmental trends in abstract art.

10 Jahre messmer foundation
Die Highlights der Sammlung

4.10.2015 – 07.02.2016

ANTES | BRAQUE | EVARD | FONTANA | KLEE | MAGNELLI | UECKER| VASARELY

Zum 10-jährigen Bestehen der messmer foundation öffnet die Stiftung ihre Depots und präsentiert in der kunsthalle messmereine einzigartige Zusammenstellung ihrer bedeutendsten Werke. Die Ausstellung vereint so namhafte Künstler wie Georges Braque, Carlos Cruz-Diez, André Evard, Lucio Fontana, Paul Klee, Alberto Magnelli, Günther Uecker und Victor Vasarely. Anhand dieser wichtigen Vertreter der abstrakten Kunst gewährt die Ausstellung einen spannenden Einblick in die historischen Zusammenhänge zwischen klassischer Moderne, Op Art, Kinetischer und Konkret-Konstruktiver Kunst.

Ein Schwerpunkt der Ausstellung widmet sich der Kunst des wegweisenden Schweizer Avantgardisten André Evard, von dessen Nachlass der Stifter Jürgen A. Messmer 1978 einen Großteil erworben hat und der heute von der messmer foundation verwaltet wird. Evard hat in seinem langen Leben ein äußerst facettenreiches und höchst individuelles Werk geschaffen, weshalb er zu Recht als Wegbereiter der Schweizer Moderne bezeichnet wird. In der Gegenüberstellung seiner frühen Emaille-Arbeiten und seinen bedeutenden Serien, wie „Les roses, „Le couvert“, „Symphonia“, „Compisition abstraite“ und „Kabuki“, wird Evards einzigartige künstlerische Entwicklung vom Jugendstil bis zu seinen konstruktiv-geometrischen Arbeiten anschaulich dargelegt.

Während die kubistischen und konstruktiven Arbeiten André Evards, als auch die von Georges Braque, in der ersten Jahrhunderthälfte das Tor zur Abstraktion öffnen, erweitern Künstler nach dem Zweiten Weltkrieg das non-figurative Repertoire und dringen dabei in ganz neue Bereiche vor: So beschäftigt sich die Op Art mit dem Phänomen der Wahrnehmung, die Kinetische Kunst bezieht gezielt die Bewegung in ihre Arbeiten ein und die konkret-konstruktiven Richtungen suchen auf Basis mathematisch-geometrischer Prinzipien einen puristischen Weg, das Geistige zu verkörpern. Das breite Spektrum reicht von den pulsierenden geometrischen Kompositionen Victor Vasarelys und Bridget Rileys, über die vibrierenden Streifenbilder von Carlos Cruz-Diez bis hin zu den perforierten Arbeiten Lucio Fontanas und den klaren und harmonischen Konstruktionen Anton Stankowskis und Klaus J. Schoens.

Die Sammlung, die heute mehr als 1.000 Kunstwerke von über 150 bedeutenden Künstlern umfasst, gewährt mit ihren ausgestellten Exponaten einen faszinierenden Querschnitt durch „10 Jahre messmer foundation“. Mit Spitzenwerken von einigen der wichtigsten Künstler des 20. Jahrhunderts bietet diese hochkarätige Ausstellung einen facettenreichen Blick auf die verschiedenen Entwicklungstendenzen der abstrakten Kunst.