Veröffentlicht am

Ben Muthofer

Ben Muthofers Skulpturen zeigen das verstärkte Interesse an der Form des Dreiecks. Grund dafür ist die Dynamik, die Dreiecke mit sich bringen. Durch die Veränderung der Eckpunkte lassen sich zudem leicht neue Formen gewinnen. Dies sieht er selbst als Vorteil gegenüber dem Kreis oder dem Quadrat, welche sich letztlich nur in ihrer Größe verändern lassen. Hauptsächlich konzentriert er sich auch auf die Faltung von Stahlbleche, diese erhalten in einem weiteren Arbeitsschritt eine weiße Lackierung. An den Kanten entsteht ein Spiel aus Licht und Schatten. Die entstehenden Skulpturen wirken dadurch wie gefaltete Papiere.

geb.1937 in Oppeln
1952-1955 Handwerkslehre in Erfurt und Bielefeld
1955-1958 Werkkunstschule in Bielefeld
1959-1964 Akademie der Bildenden Künste, München
1962-1964 Meisterschüler bei Prof. Ernst Geitlinger, Akademie der Bildenden Künste, München
1968-1972 Bildhauertätigkeit in den USA mit  Alexander Calder und Ernest Trova
1968-1972 Lehrtätigkeit im Fach Skulptur, Washington-Universität
1968 1. Preis für Skulptur der Art Association, St. Louis
1982 Prinz-Luitpold-Stiftung-Stipendium
ab 1988 Professor an der Myndlista, Kunsthochschule Reykjavik, Island
2007 Preisträger des öffentlichen Wettbewerbs „Kunst im öffentlichen Raum – Gestaltung des Kreisverkehrs Dr. Manfred-Henrich-Platz, Saarlouis“

 

Veröffentlicht am Kategorien Künstler