Veröffentlicht am

Ben Muthofer

Les sculptures de Ben Muthofer montrent un intérêt accru pour la forme du triangle. La raison en est le dynamisme que les triangles apportent avec eux. En changeant les points d’angle, il est également facile de créer de nouvelles formes. Il y voit un avantage par rapport au cercle ou au carré, qui ne peut en fin de compte être modifié que par sa taille. Il se concentre également principalement sur le pliage des tôles d’acier, qui sont ensuite peintes en blanc. Sur les bords, il y a un jeu d’ombre et de lumière. Les sculptures qui en résultent ressemblent donc à des papiers pliés.

en 1937 á Oppeln
1952-1955Apprentissage d’artisan à Erfurt et Bielefeld
1955-1958Ecole d’art et d’artisanat de Bielefeld
1959-1964Akademie der Bildenden Künste, München
1962-1964Etudiant en Master avec le Prof. Ernst Geitlinger, Académie des Beaux-Arts, Munich
1968-1972Sculpteur aux USA avec Alexander Calder et Ernest Trova
1968-1972Chargé de cours en sculpture, Université de Washington
1968 1er prix de sculpture de l’Art Association, St. Louis
1982 Bourse de la Fondation Prinz Luitpold
Depuis 1988 Professeur à Myndlista, Reykjavik Art College, Islande
2007 Lauréat du concours public „L’art dans l’espace public – Conception du rond-point Dr. Manfred-Henrich-Platz, Saarlouis

Veröffentlicht am Kategorien Artistes
Veröffentlicht am

Ben Muthofer

Ben Muthofer’s sculptures show an increased interest in the shape of the triangle. The reason for this is the dynamism that triangles bring with them. By changing the corner points, it is also easy to create new shapes. He sees this as an advantage over the circle or square, which ultimately can only be changed in size. He also concentrates mainly on folding steel sheets, which are painted white in a further step. At the edges there is a play of light and shadow. The resulting sculptures thus look like folded papers.

born 1937 in Oppeln
1952-1955Craftsman apprenticeship in Erfurt and Bielefeld
1955-1958 School of arts and crafts in Bielefeld
1959-1964Akademie der Bildenden Künste, München
1962-1964Master student with Prof. Ernst Geitlinger, Academy of Fine Arts, Munich
1968-1972Sculptor in the USA with Alexander Calder and Ernest Trova
1968-1972 Lecturer in sculpture, Washington University
1968 1st prize for sculpture of the Art Association, St. Louis
1982 Prinz Luitpold Foundation Scholarship
ab 1988 Professor at Myndlista, Reykjavik Art College, Iceland
2007Winner of the public competition „Art in Public Space – Design of the roundabout Dr. Manfred-Henrich-Platz, Saarlouis“.

Veröffentlicht am Kategorien Artists
Veröffentlicht am

[:de]Ben Muthofer[:]

[:de]

Ben Muthofers Skulpturen zeigen das verstärkte Interesse an der Form des Dreiecks. Grund dafür ist die Dynamik, die Dreiecke mit sich bringen. Durch die Veränderung der Eckpunkte lassen sich zudem leicht neue Formen gewinnen. Dies sieht er selbst als Vorteil gegenüber dem Kreis oder dem Quadrat, welche sich letztlich nur in ihrer Größe verändern lassen. Hauptsächlich konzentriert er sich auch auf die Faltung von Stahlbleche, diese erhalten in einem weiteren Arbeitsschritt eine weiße Lackierung. An den Kanten entsteht ein Spiel aus Licht und Schatten. Die entstehenden Skulpturen wirken dadurch wie gefaltete Papiere.

geb.1937 in Oppeln
1952-1955 Handwerkslehre in Erfurt und Bielefeld
1955-1958 Werkkunstschule in Bielefeld
1959-1964 Akademie der Bildenden Künste, München
1962-1964 Meisterschüler bei Prof. Ernst Geitlinger, Akademie der Bildenden Künste, München
1968-1972 Bildhauertätigkeit in den USA mit  Alexander Calder und Ernest Trova
1968-1972 Lehrtätigkeit im Fach Skulptur, Washington-Universität
1968 1. Preis für Skulptur der Art Association, St. Louis
1982 Prinz-Luitpold-Stiftung-Stipendium
ab 1988 Professor an der Myndlista, Kunsthochschule Reykjavik, Island
2007 Preisträger des öffentlichen Wettbewerbs „Kunst im öffentlichen Raum – Gestaltung des Kreisverkehrs Dr. Manfred-Henrich-Platz, Saarlouis“

 [:]

Veröffentlicht am Kategorien Künstler