Veröffentlicht am

Finissage und Preisverleihung 4. Internationaler André Evard-Preis

25.04.2016

Am vergangenen Sonntag, den 24. April 2016 fand in der kunsthalle messmer die Finissage des 4. Internationalen André Evard-Preises statt. Von 766 Teilnehmern aus 47 Ländern wurden die ausgewählten Werke von 108 Künstlern in der Ausstellungshalle gezeigt. Eine Fachjury wählte die „Top 5“ und den Gewinner aus: Ueli Gantner, Horst Bartnig, Christiane Grimm, Barna Benedek und Betty Rieckmann haben es in die Vorauswahl geschafft.

????????????????????????????????????

Die Siegerin aus den „Top 5“ wurde von den anwesenden Künstlern und dem gesamten Publikum mit Spannung erwartet: Die junge Lichtkünstlerin Betty Rieckmann gewann den hochdotierten 1. Preis mit ihrer Arbeit „A morphing Frank Stella, 2014/2015“. Für ihre preisgekrönte Lichtinstallation waren die Lichträume von James Turrell und Frank Stellas ‚Concentric Squares‘ Quelle der Inspiration. Der 4. André Evard-Preis ist bereits ihr vierter Preis neben Auszeichnungen in Hünfeld, Karlsruhe und Warstein.

Betty Rieckmann nahm glücklich ihre 10.000 € entgegen und berichtete von ihren aktuellen Lichtprojekten mit jeweils einzigartigen Farbpaletten, die nunmehr verwirklicht werden können. Die Künstlerin lebt und arbeitet heute in Karlsruhe.

DSCN9111 (2)

Neben der Jury-Entscheidung wurde auch die Meinung des Publikums ausgewertet. Es musste geraten werden, wen die Jury als Gewinner auswählen könnte. Die Besucher rechneten dem Künstler Bodo Sperling mit seinem Werk „job 1586“ aus dem Jahr 2015 die höchsten Chancen zu. Er interessiert sich in seinen Arbeiten vor allem für die Vielfalt von Kristallen, die ihm mit ihren gefalteten Oberflächen als „Matrix von Informationen“ dienen. Der Künstler lebt und arbeitet heute in Berlin und Heppenheim.

Auch wurde unter denjenigen Teilnehmern aus dem Publikum, die die Gewinnerin richtig erraten haben, ein Gewinner gezogen. Dieser wird in den nächsten Tagen über sein Glück informiert und erhält eine der edlen Schreibwaren von messmer pen.

Insgesamt war die Ausstellung ein großer Erfolg und wir hoffen, dass unser nächster André Evard-Preis genauso erfolgreich sein wird. Wir danken an dieser Stelle noch einmal unseren Teilnehmern, unseren Sponsoren, Frau Bärbel Schäfer und Frau Lechleiter für die Reden bei der Finissage, unseren ehrenamtlichen Helfer sowie unseren Besuchern, ohne die die Ausstellung kein so Erfolg geworden wäre.

Veröffentlicht am Kategorien Aktuell, Ausstellungen