100 jahre bauhaus

max bill, jakob bill, david bill:
drei generationen im vergleich

23. februar 2019 – 14. juni 2019

Mit Max, Jakob und David Bill kommen drei Generationen einer Künstlerfamilie in die kunsthalle messmer. Zu  Ehren des 100-jährigen Jubiläums des Bauhauses sind insgesamt ca. 90 Werke zu sehen, die trotz der selben Kunstrichtung, der sich die drei Künstler verschrieben haben, auf unterschiedliche Weise mit konkreter Kunst auseinandersetzen und jeweils einen individuellen Zugang dazu suchen und aufzeigen.

Plakat zu der Ausstellung (c) messmer foundation

Max Bill (1908 – 1994) stellt als einer der wichtigsten Vertreter der konkret-kontruktiven Kunst wissenschaftliche Paradigmen und mathematische Formeln in einen streng konstruierten, künstlerischen Zusammenhang. Die Lehren der Bauhausschule, an welcher er zwischen 1927 und 1928 studiert hat, sollten dabei seinen weiteren Schaffensweg bis auf weiteres prägen. In seinem Schaffen finden sich Elemente von Architektur, Design sowie bildender- und angewandter Kunst zu einem harmonischen Zusammenspiel vereint. 1951 gründet Max Bill gemeinsam mit Otl Aichinger und Inge Scholl die HfG Ulm, für welche er das Gebäude selber entwarf und als Gründungsrektor tätig war.
Bills Sohn Jakob Bill (*1942) übernimmt den wissenschaftlich-theoretischen Zugang zur Kunst seines Vaters, hat jedoch völlig andere Wege in seinem Œuvre eingeschlagen und konzentriert sich voll und ganz auf die Malerei. Grundlage seiner Arbeiten bildet ein geometrisierter Formenkanon mit ätherisch anmutenden Farbverläufen, welcher kennzeichnend für dessen Schaffen ist.
Der Enkel David Bill (*1976 – 2018) legt seinen Fokus auf die Auseinandersetzung mit Raum und Raumaufteilung. Flächen und Objekte werden in immer neuen Formvariablen zusammengefügt, getrennt und wieder neu zusammengesetzt. Mittelpunkt seiner Überlegungen ist dabei stets der Kubus. Die Farben schwarz und weiß betonen eben jenes Raumspiel und verleihen seinen Werken zusätzliche Dynamik.
Neben dem Universalgenie Max Bill, stellt die kunsthalle messmer seinen Sohn Jakob Bill und Enkel David Bill aus und präsentiert damit eine generationsübergreifende Entwicklung künstlerischen Schaffens.

Bauhaus
Das Bauhaus wird 1919 von Walter Gropius in Weimar eröffnet. Die Gestaltungsschule wird zur einflussreichsten ihrer Zeit. 1925 siedelt das Bauhaus nach Dessau und später nach Berlin, wo es durch die Nationalsozialisten zur Schließung kommt. Das Bauhaus sollte der Ästhetisierung des Alltags dienen und Geichberechtigung zwischen Kunst, Architektur, Design und Handwerk schaffen. Zwar wurde „Bauhaus“ von jeder Generation neu angeeignet, dennoch ist das Wort „Bauhausstil“ zu einem feststehenden Begriff in der Architektur, Malerei und im Design geworden. Typisch für das Bauhaus ist die Verwendung von Grundformen, wie etwa Quadrat, Dreieck, Kreis sowie die Grundfarben Rot, Gelb, Blau, ebenso wie Stahlrohrmöbel und weiße Würfel-Architektur. Funktionalismus ist der Leitgedanke hinter Bauhaus: form follows function. 


David Bill: 4 jahreszeiten, 30 x 3 x 30 cm, Stahlblech und Lackfarbe, 2017. © messmer foundation

Klicken Sie hier um die Eröffnungsrede von Frau Dr. Antje Lechleiter zu lesen. 

Klicken Sie hier um die Eröffnungsrede von Landrat Hanno Hurth zu lesen. 

5. Internationaler André Evard Preis

Développement de 1923 à 1924 de la rose figurative à la rose abstraite.

5ème PRIX INTERNATIONAL D’ART ANDRÉ  EVARD 
pour l’art constructif concret

03.11.2018 – 17.02.2019

Kunsthalle messmer décernera pour la cinquième fois l’un des prix d’art les plus importants au monde dans le domaine de l’art concret constructif. Les 100 œuvres sélectionnées fournissent un aperçu des travaux actuels et internationaux de la scène de la construction concrète. L’exposition présente un tableau de divers médias et langages formels, qui se réunissent sous le patronage du concret-constructif. Cette exposition montre clairement à quel point les artistes ont traité la même direction artistique de manière différente, individuelle et personnelle.

Un jury d’experts renommés sélectionnera le gagnant du prix hautement doté. Il est composé du collectionneur et fondateur du musée Marli Hoppe-Ritter de Waldenbuch, de Sabine Schaschl, directrice et conservatrice principale du Museum Haus Konstruktiv à Zurich, et d’Ewald Karl Schrade, galeriste et initiateur d’Art Karlsruhe. Le prix de 10 000 euros sera partagé entre les artistes des trois œuvres les plus convaincantes de l’exposition et un prix du public sera également décerné.

Les lauréats du 5ème prix international d’andré evard 2018 sont:

1ère place: Rüdiger Seidt (D)


Rüdiger Seidt, Circletetra, 2018

      2e place: Antonio Marra (I)       


  Antonio Marra, Die Weisheit der Seegurken, 2018

      3ème place: Christiane Grimm (D)


Christiane Grimm, Shades of blue, 2018.

Les places 4 à 8 sont allées par ordre décroissant vers Werner Dorsch (D), Mariano Ferrante (ARG), Laszlo Otto (HUN), OMI Riesterer (D) et Christian Rudolph.

Le prix du public est allé à Antonio Marra.
(Le gagnant du tirage au sort sera annoncé par nous)

ARTISTES PARTICIPAnTS 2018:

Dédié au prix de l’art André Evard (1876-1972), considéré comme un pionnier du modernisme suisse et qui s’est consacré de son vivant non seulement à la peinture figurative, mais surtout à la géométrie abstraite.

» André Evard hat sich nach vorne, ganz an die Spitze, verirrt, ohne vielleicht darüber bewusst zu sein. Er war den Weg eines Eugenbrötlers gegangen, ohne dass ihm hierbei der Gedanke gekommen wäre, dass er bereits einige Jahre Vorsprung vor seinen Zeitgenossen hatte […] «                                      – DAS WERK, Heft Nr. 4, 1927

Le terme constructif, dérivé du constructivisme des constructions en relief de Vladimir Tatlin et des œuvres suprématistes de Kasimir Malevich (1914), désigne une peinture et une sculpture abstraites et non objectives. La ligne, la surface et la couleur sont utilisées librement. Concrètement, la méthode de travail d’un artiste, qui décrit son travail selon un ordre prédéterminé, par exemple le concept géométrique-mathématique et fixe ainsi les limites de l’action créatrice spontanée.                            Au sens vrai, il n’est pas « abstrait », car il n’abstruit rien de ce qui existe dans la réalité matérielle, mais matérialise au contraire le spirituel, n’a pas de sens symbolique et est produit plus ou moins purement par construction géométrique. Le terme Art concret a été introduit en 1924 par Theo van Doesburg et défini par programme en 1930 dans un manifeste lors de la fondation du groupe « Art concret ». 

Décembre 2018
www.kunsthallemessmer.de
kunsthalle messmer via Facebook
kunsthalle messmer via Instagram

12,80 € Exclusivement dans notre magasin du musée

(Deutsch) Dalí
Der Zauber des Genies

Désolé, cet article est seulement disponible en Allemand.

(Deutsch) Otmar Alt
Lebenswege

Désolé, cet article est seulement disponible en Allemand.

(Deutsch) Licht und Bewegung

Désolé, cet article est seulement disponible en Allemand.

(Deutsch) Picasso und die Frauen

Désolé, cet article est seulement disponible en Allemand.

(Deutsch) Christo und Jeanne-Claude
„Objekte – Zeichnungen – Collagen »

Désolé, cet article est seulement disponible en Allemand et Anglais Américain.

(Deutsch) Landesausstellung „schul.kunst_zeich(n)en“
Baden-Württemberg

Désolé, cet article est seulement disponible en Allemand et Anglais Américain.

(Deutsch) Joan Miró
Der leidenschaftliche Malerpoet

Désolé, cet article est seulement disponible en Allemand et Anglais Américain.