Veröffentlicht am

Agam Yaacov

Agam Yaacov (née en 1928) est une artiste plasticienne israélienne qui est surtout connue pour représenter l’art cinétique. De 1946 à 1949, il étudie les beaux-arts à la Bezalel Academy of Arts and Design de Jérusalem avec Mordecai Ardon, étudiant au Bauhaus, de 1949 à Johannes Itten, ancien professeur au Bauhaus, et s’inspire des théories esthétiques et mathématiques de Max Bill et du mouvement artistique concret et constructif qui se développe dans la première moitié du 20ème siècle. En 1951, il s’installe à Paris, où il vit encore aujourd’hui.

Déjà dans les années 1950, Agam s’est intéressé aux éléments cinétiques. Il a travaillé avec différents médias, qu’il a combinés pour créer Gesamtkunstwerke : Des éléments sonores, lumineux et aquatiques sont utilisés. Les images sonores et tactiles sont conçues de telle sorte qu’elles changent lorsqu’on les touche. Son matériau le plus important est l’acrylique, dont la perméabilité à la lumière et aux couleurs lui ouvre de nouvelles possibilités créatives. Ainsi, la recherche constante de liens entre l’art et la technologie, entre la forme et la couleur se manifeste dans son travail. Ses images en relief sont basées sur Op-Art. Il présuppose souvent un observateur en mouvement, qu’il fait ainsi un „co-créateur“ de ses œuvres d’art. Enfin, il est également connu pour ses sculptures publiques, qui sont situées à New York, Chicago, Paris, Strasbourg et Taiwan.

Expositions (sélection)

2015  Galéria Z, Bratislava
2014  Leopold Hoesch Museum, Düren
           Museum Tinguely, Basel
2013  Galeries nationales du Grand Palais, Paris
           Boghossian Foundation, Brüssel
2012  Museum Ritter, Waldenbuch
2011  Kunsthalle Messmer, Riegel am Kaiserstuhl
2007  Museo Nacional Centro de Arte Reina Sofía, Madrid
2006  Haifa Museum of Art, Haifa
           Kunsthalle Würth, Schwäbisch Hall
2004  ZKM | Zentrum für Kunst und Medientechnologie Karlsruhe, Karlsruhe
2001  Galerie Denise René – Rive Gauche, Paris
1990  Kanagawa Prefectural Gallery, Kanagawa
1986  Musée d’art contemporain de Montréal, Montreal, QC
1981  Museo Tamayo, Mexico City
1970  Erster Preis auf dem Festival International de la peinture Cagnes-sur-Mer
1968  Institute of Contemporary Arts, London
1965  MoMA – Museum of Modern Art, New York, NY
1964  Teilnahme an der documenta III in Kassel
1963  Preis für Forschungen in der Kunst, Biennale Sao Paulo
1963  Haus am Lützowplatz, Berlin
1955  Teilnahme an der ersten internationalen Ausstellung für kinetische Kunst in der Galerie Denise René, Paris
1953  Galerie Craven, Paris
1950  Galerie Denise René – Rive Gauche, Paris

Veröffentlicht am Kategorien Artistes
Veröffentlicht am

Agam Yaacov

Agam Yaacov (born 1928) is an Israeli visual artist who is best known as a representative of kinetic art. From 1946 to 1949 he studied fine arts at the Bezalel Academy of Arts and Design in Jerusalem with Mordecai Ardon, a Bauhaus student, from 1949 at Johannes Itten, a former Bauhaus teacher. In addition, he took up impulses from Max Bill’s aesthetic and mathematical theories and the concrete-constructive art movement that emerged in the first half of the 20th century. In 1951 he moved to Paris, where he still lives today.

Already in the 1950s Agam became interested in kinetic elements. He worked with various media, which he combined to create Gesamtkunstwerke: Sound, light and water elements are used. Sound and tactile images are conceived in such a way that they change when touched. His most important material is acrylic, whose light and colour permeability opens up new creative possibilities for him. Thus, the constant search for connections between art and technology, between form and colour can be seen in his work. His relief-like pictures are based on Op-Art. He often presupposes a moving observer, whom he thus makes a „co-creator“ of his works of art. Finally, he is also known for his public sculptures, which are located in New York, Chicago, Paris, Strasbourg and Taiwan.

Exhibitions (selection)

2015  Galéria Z, Bratislava
2014  Leopold Hoesch Museum, Düren
           Museum Tinguely, Basel
2013  Galeries nationales du Grand Palais, Paris
           Boghossian Foundation, Brüssel
2012  Museum Ritter, Waldenbuch
2011  Kunsthalle Messmer, Riegel am Kaiserstuhl
2007  Museo Nacional Centro de Arte Reina Sofía, Madrid
2006  Haifa Museum of Art, Haifa
           Kunsthalle Würth, Schwäbisch Hall
2004  ZKM | Zentrum für Kunst und Medientechnologie Karlsruhe, Karlsruhe
2001  Galerie Denise René – Rive Gauche, Paris
1990  Kanagawa Prefectural Gallery, Kanagawa
1986  Musée d’art contemporain de Montréal, Montreal, QC
1981  Museo Tamayo, Mexico City
1970  Erster Preis auf dem Festival International de la peinture Cagnes-sur-Mer
1968  Institute of Contemporary Arts, London
1965  MoMA – Museum of Modern Art, New York, NY
1964  Teilnahme an der documenta III in Kassel
1963  Preis für Forschungen in der Kunst, Biennale Sao Paulo
1963  Haus am Lützowplatz, Berlin
1955  Teilnahme an der ersten internationalen Ausstellung für kinetische Kunst in der Galerie Denise René, Paris
1953  Galerie Craven, Paris
1950  Galerie Denise René – Rive Gauche, Paris

Veröffentlicht am Kategorien Artists
Veröffentlicht am

[:de]Agam Yaacov[:]

[:de]

Agam Yaacov (geb. 1928) ist ein israelischer bildender Künstler, der vor allem als Vertreter von kinetischer Kunst bekannt ist. Von 1946 bis 1949 studierte er Bildende Kunst an der Jerusalemer Bezalel Academy of Arts and Design bei Mordecai Ardon, einem Bauhaus-Schüler, ab 1949 in der Johannes Itten, einem früheren Bauhaus-Lehrer, darüber hinaus nahm er auch Impulse der ästhetischen und mathematischen Theorien Max Bills und der in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts entstandenen konkret-konstruktiven Kunstrichtung auf. 1951 ging er nach Paris, wo er bis heute lebt.

Bereits in den 1950er Jahren begann sich Agam für kinetische Elemente zu interessieren. Er arbeitet dabei mit verschiedenen Medien, die er zu Gesamtkunstwerken zusammenfügt: Klang-, Licht und Wasserelemente finden Verwendung. Ton- und Tastbilder werden so konzipiert, dass sie sich bei Berührung verändern. Sein wichtigster Werkstoff ist Acryl, dessen Licht- und Farbdurchlässigkeit ihm neue gestalterische Möglichkeiten eröffnet. So lässt sich bei ihm die ständige Suche nach Verbindungsmöglichkeiten zwischen Kunst und Technik, zwischen Form und Farbe feststellen. Seine reliefartigen Bilder sind an der Op-Art angelegt. Oft setzt er einen bewegten Betrachter voraus, den er so zum „Mit-Schöpfer“ seiner Kunstwerke macht. Schlussendlich ist er auch für seine öffentlichen Skulpturen bekannt, die sich in New York, Chicago, Paris, Straßburg und Taiwan befinden.

Ausstellungen (Auswahl)

2015  Galéria Z, Bratislava
2014  Leopold Hoesch Museum, Düren
           Museum Tinguely, Basel
2013  Galeries nationales du Grand Palais, Paris
           Boghossian Foundation, Brüssel
2012  Museum Ritter, Waldenbuch
2011  Kunsthalle Messmer, Riegel am Kaiserstuhl
2007  Museo Nacional Centro de Arte Reina Sofía, Madrid
2006  Haifa Museum of Art, Haifa
           Kunsthalle Würth, Schwäbisch Hall
2004  ZKM | Zentrum für Kunst und Medientechnologie Karlsruhe, Karlsruhe
2001  Galerie Denise René – Rive Gauche, Paris
1990  Kanagawa Prefectural Gallery, Kanagawa
1986  Musée d’art contemporain de Montréal, Montreal, QC
1981  Museo Tamayo, Mexico City
1970  Erster Preis auf dem Festival International de la peinture Cagnes-sur-Mer
1968  Institute of Contemporary Arts, London
1965  MoMA – Museum of Modern Art, New York, NY
1964  Teilnahme an der documenta III in Kassel
1963  Preis für Forschungen in der Kunst, Biennale Sao Paulo
1963  Haus am Lützowplatz, Berlin
1955  Teilnahme an der ersten internationalen Ausstellung für kinetische Kunst in der Galerie Denise René, Paris
1953  Galerie Craven, Paris
1950  Galerie Denise René – Rive Gauche, Paris

[:]

Veröffentlicht am Kategorien Künstler