Fantastische Bildwelten
Bilder und Skulpturen

26.09.2020 – 31.01.2021

Jürgen A. Messmer:
„Am Anfang wollte ich eine Ausstellung machen, in der die Optische Täuschung im Vordergrund steht. Man spricht ja von 160 verschiedenen Arten das Auge zu täuschen, doch habe ich für mich erkannt, dass man dies auf verschiedensten Sinnes-Ebenen erleben kann. Das Ergebnis: Diese Ausstellung gehört meiner Meinung nach zu den schönsten Ausstellungen, die ich je kuratiert habe!“

Unser Hauptmotiv: Die international renommierte Cécile Plaisance, ist die Gewinnerin 2018 des weltweit größten Fotowettbewerbs des Magazins PHOTO. Sie setzte sich gegen 50.000 Konkurrenten durch und ist seitdem in Galerien auf der ganzen Welt zu sehen.

Cécile Plaisane, Dyptique Nun Alex & Baby Dune © Cécile Plaisance

Die kunsthalle messmer präsentiert die vielseitige Gruppen-Ausstellung „Fantastische Bildwelten“. Gezeigt werden die verschiedenen Positionen von 27 international bekannten, zeitgenössischen Künstlerinnen und Künstlern sowie berühmten Vertretern der Moderne zum Thema der Wahrnehmung und der Sinneswelt in der wir leben.

Bearbeitet wird die Thematik der Wahrnehmung durch über 80 faszinierende Werke, welche sich von optischen Illusionen und surrealen Traumwelten, über fesselnde Lichtinstallationen und gesellschaftskritische Kunstfotografie, bis hin zu abstrakter Malerei und Glaskonstruktionen bewegen.
Zu sehen sind u.a. Arbeiten von wichtigen Vertretern der OP-Art und Konkreten Kunst, wie Carlos Cruz-Diez (1923-2019), Ludwig Wilding (1927-2010) und François Morellet (1926-2016), sowie Patrick Hughes (*1939), der Erfinder der „reverspective“ (reliefartig gestaltete Arbeiten, welche eine optische Illusion erzeugen) und die Kunstfotografin Cécile Plaisance (*1968) mit ihren gesellschaftskritisch-ironisierenden Arbeiten, in denen sie mittels eines speziellen Linsenrasterverfahrens die Rolle der Frau thematisiert.

In „Fantastische Bildwelten“ soll ein Rundumblick der kontemporären Kunstszene mit Einflüssen aus der Pop-Art, über die Kinetik bis hin zum konkret-konstruktivem Genre geleistet werden. Neben dem geschichtlichen Rückblick auf die „New OP-Art“ der heutigen Zeit, werden die Themen „Bewegung und Optik“ als sinnlich-ästhetisches Mittel künstlerisch bearbeitet. Von optischen Illusionen über Farb- und Lichtinstallationen bis hin zu kinetischen Werken ist alles und mehr in der kunsthalle messmer zu sehen.