Jean Charasse

Artworks in the collection:
Construction P4A-2018, 65 x 50 x 6 cm
Construction P4B-2018, 65 x 50 x 6 cm

Construction P4A-2018, 65 x 50 x 6 cm.
© Jean Charasse
Construction P4B-2018, 65 x 50 x 6 cm.
© Jean Charasse

Jean Charasse was born in Lapalisse, France, in 1941. His studies lead him to work in the building industry.
Self-taught, he started painting at the age of fifteen and began exhibiting in 1977. From 1990 he abandons figurative painting for Constructions in which the influence of Morandi appears in filigree; he uses all kinds of recycled materials, wood, rusty irons and fabrics; this will be his „Signaux et Balises“ period.
At the Alexandre de la Salle Gallery in Saint-Paul de Vence, he discovered the work of Aurélie Nemours and met Carmelo Arden Quin (founder of the MADI Movement in 1946); a path was set for his work, that of Constructed Art.
In 2004, he became a member of the MADI Movement, simplifying his constructions and gradually abandoning the use of recycled materials in favour of wooden compositions made up of parallelepipedal elements that fit together and overlap.
In his last works, in order to favour and „soften“ even more the passage from one plane to another, he covers with a fabric geometric elements in wood, which are previously fixed on a background, then he interposes between these elements and on the fabric, other geometric elements that allow to maintain the architecture of the whole.
After several layers of medium and depending on the lighting, the Construction, reveals itself in a deal between the hidden and the apparent.

Short biography:
Born in Lapalisse, France, in 1941
Starts painting at the age of fifteen
From 1977 he shows his artworks in exhibitions
From 1990 he abandons figurative painting for Constructions
In 2004, he became a member of the MADI Movement

Jean Charasse

Les oeuvres dans la collection:
Construction P4A-2018, 65 x 50 x 6 cm
Construction P4B-2018, 65 x 50 x 6 cm

Construction P4A-2018, 65 x 50 x 6 cm.
© Jean Charasse
Construction P4B-2018, 65 x 50 x 6 cm.
© Jean Charasse

Jean Charasse est né à Lapalisse en 1941, ses études le mène à travailler dans le bâtiment.
Autodidacte, il peint dès l’âge de quinze ans et commence à exposer en 1977.
A partir de 1990 il abandonne la figuration pour des Constructions dans lesquelles apparait en filigrane l’influence de Morandi; il utilise toutes sortes de matériaux de récupération, bois, fers rouillés et tissus ; ce sera sa période « Signaux et Balises ».
A la galerie Alexandre de la Salle à Saint-Paul de Vence, il découvre l’œuvre d’Aurélie Nemours et fait la connaissance de Carmelo Arden Quin (fondateur en 1946, du Mouvement MADI) ; une voie s’impose à son travail, celle de l’Art Construit.
En 2004, il devient membre du Mouvement MADI; il simplifie ses Constructions  et abandonne progressivement les assemblages de matériaux de récupération pour des compositions en bois constituées d’éléments parallélépipédiques qui s’emboîtent et se superposent.
Dans ses derniers travaux, pour favoriser et « adoucir » encore plus le passage d’un plan à l’autre, il recouvre d’un tissu des éléments géométriques en bois, qui sont préalablement fixés sur un fond, ensuite il interpose entre ces éléments et sur le tissu, d’autres éléments géométriques qui permettent de maintenir l’architecture de l’ensemble.
Après plusieurs couches de médium et en fonction de l’éclairage, la Construction, se révèle dans une entente entre caché et apparent.

La biographie courte
Né en 1941 à Lapalisse
Commence à peindre à partir de 15 ans
A partir de 1977 il montre ses oeuvres dans des expositions
A partir de 1990 il abandonne la figuration pour des Constructions
En 2004, il devient membre du Mouvement MADI

Current exhibition

Venice
Fascination and myth

06.03.2020 – 21.06.2020

For centuries, Venice has had a very special attraction for travellers and artists from all over the world. More than 30 million tourists come to Venice every year to be enchanted by the city’s magnificent churches and palaces, its winding canals and rich cultural heritage. From March 7 to June 21, 2020, the kunsthalle messmer will be presenting the theme show „Venice – Fascination and Myth“ with works by international artists who drew their inspiration from the fantastic lagoon city. The exhibition presents historical city views, paintings, photos and objects by Hundertwasser, Salvador Dalí, Joe Tilsohn, Malte Sartorius, Max Peiffer-Watenphul and Horst Janssen, among others. The focus of the wide-ranging exhibition is on modern art and contemporary art from the 20th and 21st centuries.

But the dangers that threaten the existence of this 1500-year-old World Cultural Heritage site are also discussed – for example, giant cruise ships or increasingly frequent floods that threaten to sink the city into the lagoon. A multimedia installation transmits the unique soundscape of the Serenissima to visitors and takes them virtually into the lagoon city.

More information about the city of Venice


Venice is the origin and muse of countless unforgettable works of art. With its canals connected to the sea and its 398 bridges, the lagoon city forms an inspiring backdrop. With the Renaissance and the Venetian school, the golden age of painting began. The great masters Titian, Tintoretto, Veronese and later Tiepolo, Canaletto and William Turner bear witness to the great artistic past of a city that has always attracted artists of all kinds. Until the 16th century, Venice was considered an important maritime and commercial power. The marvellous splendid architecture still bears witness today to the ancient wealth of the Serenissima. Until 1797, Venice was the official capital of the Republic of Venice. With more than 180,000 inhabitants, Venice was considered one of the largest cities in Europe. Today, the lagoon city has virtually no Venetian inhabitants and the city and the economy are increasingly focused on tourism. Even today, the lagoon city is still a destination for painters from all over the world, who are inspired and stimulated by this magical place. The Venice Biennale, in particular, is an important and major international event in the world of art.

Let yourself be carried away by the history and culture of this fascinating lagoon city!

www.kunsthallemessmer.de
kunsthalle messmer via Facebook
kunsthalle messmer via Instagram

Exposition en cours

Venise
Fascination et mythe

06.03.2020 – 21.06.2020

Depuis des siècles, Venise exerce une attraction toute particulière sur les voyageurs et les artistes du monde entier. Plus de 30 millions de touristes viennent à Venise chaque année pour être enchantés par les magnifiques églises et palais de la ville, ses canaux sinueux et son riche patrimoine culturel. Du 7 mars au 21 juin 2020, la kunsthalle messmer présentera l’exposition thématique „Venise – Fascination et mythe“ avec des œuvres d’artistes internationaux qui ont puisé leur inspiration dans la fantastique ville lagunaire. L’exposition présente des vues historiques de la ville, des peintures, des photos et des objets de Hundertwasser, Salvador Dalí, Joe Tilsohn, Malte Sartorius, Max Peiffer-Watenphul et Horst Janssen, entre autres. Cette exposition de grande envergure est axée sur l’art moderne et l’art contemporain des XXe et XXIe siècles.

Mais les dangers qui menacent l’existence de ce site du patrimoine culturel mondial vieux de 1500 ans sont également abordés – par exemple, les bateaux de croisière géants ou les inondations de plus en plus fréquentes qui menacent de faire sombrer la ville dans la lagune. Une installation multimédia transmet au visiteur le paysage sonore unique de la Sérénissime et l’emmène virtuellement dans la ville lagunaire.

Plus d’informations sur la ville de Venise


Venise est l’origine et la muse d’innombrables œuvres d’art inoubliables. Avec ses canaux reliés à la mer et ses 398 ponts, la ville lagunaire forme une toile de fond inspirante. Avec la Renaissance et l’école vénitienne, l’âge d’or de la peinture commence. Les grands maîtres Titien, Tintoret, Véronèse et plus tard Tiepolo, Canaletto et William Turner témoignent du grand passé artistique d’une ville qui a toujours attiré des artistes de toutes sortes. Jusqu’au XVIe siècle, Venise était considérée comme une importante puissance maritime et commerciale. La merveilleuse architecture splendide témoigne encore aujourd’hui de l’ancienne richesse de la Sérénissime. Jusqu’en 1797, Venise était la capitale officielle de la République de Venise. Avec plus de 180 000 habitants, Venise était considérée comme l’une des plus grandes villes d’Europe. Aujourd’hui, la ville lagunaire ne compte pratiquement plus d’habitants vénitiens et la ville et l’économie sont de plus en plus axées sur le tourisme. Aujourd’hui encore, la ville lagunaire est une destination pour les peintres du monde entier, qui sont inspirés et stimulés par ce lieu magique. La Biennale de Venise, en particulier, est un événement international important et majeur dans le monde de l’art.

Laissez-vous emporter dans l’histoire et la culture de cette fascinante ville lagunaire!

www.kunsthallemessmer.de
kunsthalle messmer via Facebook
kunsthalle messmer via Instagram

Vernissage „Venedig – Faszination und Mythos“

Am 06.03.2020 eröffnete die Ausstellung „Venedig – Faszination und Mythos“. Zahlreich kamen die interessierten Besucher zu der abendlichen Vernissage. Begrüßt wurden sie durch Jürgen A. Messmer und lauschten danach fasziniert den Worten des Gastredners Dr. Friedhelm Häring. Auch der italienische Konsul Federico Lorenzo Ramaioli sprach ein paar Worte der Begrüßung.

Jürgen A. Messmer
v.l.n.r.: Eröffnungsredner und ehemaliger Direktor des Oberhessischen Museums Gießen Dr. Friedhelm Häring, Jürgen A. Messmer, Lea Qin Messmer, Geschäftsführer des Kunsthandel Verlags Manfred Möller und der Italienische Konsul Federico Lorenzo Ramaioli

Danke an alle die gekommen sind!

Feierliche Enthüllung des Ausstellungsbanners am Kontrollturm des EuroAirport

Am 13.03.2020 findet am EuroAirport Bâle-Mulhouse-Freiburg die feierliche Enthüllung der 14 x 7 Meter hohen Towerbekleidung des Kontrollturms statt.

Am Motiv des Riesenbanners wird die in der kunsthalle messmer am 06.03.2020 angelaufene Ausstellung „Venedig – Faszination und Mythos“ sein. Die großangelegte, internationale Pressekonferenz leitet in den Festakt ein. Es folgen thematisch einführende Reden durch den Stiftungsvorstand der messmer foundation Jürgen A. Messmer und durch die Leiterin der Kommunikation bei EuroAirport Vivienne Gaskell, welche die Geschichte der Towerbekleidung, die Wahl der Partnerschaft bespricht. In einem spektakulären Abseilakt werden zwei Alpinisten das Banner am Turm enthüllen, welches weithin sichtbar sein wird. Danach wird zu Aperó im Business Center eingeladen.

Venedig
Faszination und Mythos

06.03.2020 – 19.07.2020


+++ Am 19.07. schließen wir um 16.00 Uhr +++

Venedig übt seit Jahrhunderten einen ganz besonderen Reiz auf Reisende, wie auch Künstler aller Welt aus. Mehr als 30 Millionen Touristen kommen jährlich nach Venedig, um sich von den prächtigen Kirchen und Palästen, den verschlungenen Kanälen und dem reichen kulturellen Erbe der Stadt verzaubern zu lassen. Die kunsthalle messmer zeigt vom 7. März bis 21. Juni 2020 in der Themenschau „Venedig – Faszination und Mythos“ Werke internationaler Künstler, die Ihre Inspiration aus der fantastischen Lagunenstadt bezogen haben. So präsentiert die Ausstellung, neben historischen Stadtansichten, Malereien, Fotos und Objekte von u.a. Hundertwasser, Salvador Dalí, Joe Tilsohn, Malte Sartorius, Max Peiffer-Watenphul und Horst Janssen. Der Fokus der breit gefächerten Ausstellung liegt dabei auf der Kunst der Moderne sowie der zeitgenössischen Kunst aus dem 20. und 21. Jahrhundert.

Doch auch die Gefahren, die den Bestand des 1500 Jahre alten Weltkulturerbes gefährden, werden thematisiert – etwa die riesigen Kreuzfahrtschiffe oder die immer häufiger wiederkehrenden Überschwemmungen, in deren Folge die Stadt in der Lagune zu versinken droht. Eine Multimediainstallation vermittelt dem Besucher die einzigartige Klangkulisse der Serenissima und versetzt ihn virtuell in die Lagunenstadt.

Weitere Informationen zu der Stadt Venedig


Venedig ist Ursprung und Muse unzähliger unvergessener Werke der Kunstgeschichte. Durch ihre mit dem Meer verbundenen Kanäle und ihre insgesamt 398 Brücken, bildet die Lagunenstadt eine inspirierende Kulisse. Mit der Renaissance und der venezianischen Schule begann das goldene Zeitalter der Malerei. Die großen Meister Tizian, Tintoretto, Veronese und später Tiepolo, Canaletto und William Turner zeugen von der großen künstlerischen Vergangenheit einer Stadt, die seit jeher Künstler aller Art angezogen hat. Bis ins 16. Jahrhundert hinein galt Venedig als bedeutende See- und Handelsmacht. Die wunderbare Prachtarchitektur zeugt heute noch von dem früheren Reichtum der Serenissima. Bis 1797 war Venedig die offizielle Hauptstadt der Republik Venedig. Mit über 180.000 Einwohnern, galt Venedig als eine der größten Städte Europas. Heute sind kaum noch venezianische Einwohner in der Lagunenstadt angesiedelt und die Stadt und Wirtschaft konzentriert sich vermehrt auf den Tourismus. Bis in die Gegenwart ist die Lagunenstadt ein Ziel für Maler aus aller Welt, die sich von diesem magischen Ort inspirieren und herausfordern lassen. Ein wichtiges, internationales Großereignis der Kunstwelt ist hierbei insbesondere auch die Biennale di Venezia.

Lassen Sie sich in die Geschichte und Kultur dieser faszinierenden Lagunenstadt entführen!

März 2020
Änderungen vorbehalten.

www.kunsthallemessmer.de
kunsthalle messmer via Facebook
kunsthalle messmer via Instagram

Marilyn Monroe

Leben und Legende

20. September 2019 – 01. März 2020

Marilyn Monroe (1926 – 1962) gehört bis heute zu den meistfotografierten Frauen der Welt. Aus ärmlichsten Verhältnissen erkämpfte sie sich ihren Weg durch die Hollywood Studios vom Sternchen zum Megastar. Sie war sich ihres Charmes bewusst und ging damit so entwaff-nend um wie kaum eine andere Hollywood-Diva. Nichtsdestotrotz schaffte Sie es einer ganzen Generation von jungen Frauen ein frisches und freieres Frauenbild zu vermitteln. Den Fotografen Barris, Grant, Greene, Kelley, Nygård und Stern gelang es Marilyn Monroe in ihrer zeitlosen Schönheit einzufangen. Ihre einzigartige Mischung aus Sexappeal, verletzlicher Unschuld und Komik macht sie für Männer und Frauen unwiderstehlich.

Marilyn Monroe. Aus der Reihe: The Last Sitting, 1962 © Bert Stern
Marilyn Monroe’s Leben

Bereits zwei Wochen nach ihrer Geburt, am 1. Juni 1926, wird Norma Jeane Baker an eine Pflegefamilie abgegeben. Fünfzehn Jahre lang wird das junge Mädchen zwischen fünf Familien und dem Waisenhaus hin- und hergereicht. Um dem Waisenhaus endlich zu entfliehen, willigt sie mit 15 Jahren ein, den Nachbarsjungen Jim Dougherty zu heiraten, den sie aufgrund seines Militärdienstes kaum sieht. 1946, nach gerade einmal fünf Jahren, lassen sich die beiden scheiden. Schon 1944, im Alter von 18 Jahren, wird sie vom Militärfotografen David Conover entdeckt. Bereits ein Jahr später ist sie ein begehrtes Model. Tom Kelley hält 1949 die Reize der jungen Marilyn fest, die allerdings erst 1952 für einen höchst erfolgreichen Kalender weitergegeben werden. 1953 schafft es eines der Fotos sogar zum Centerfold der ersten Playboy-Ausgabe. Schon bald wird die Filmindustrie auf sie aufmerksam. Sie nimmt Tanz- sowie Schauspielunterreicht und legt sich ihren Künstlernamen zu. Ihr erfolgreichster Film wird „Manche mögen‘s heiß“. Ende 1954 gründete Marilyn Monroe mit dem Fotografen und langjährigen Freund Milton H. Greene ihre eigene Produktionsfirma Marilyn Monroe Productions Inc. in New York. 1954 heiratet Marilyn den Baseballstar Joe DiMaggio. Bereits nach neun Monaten lassen sie sich wieder scheiden, da DiMaggio mit ihrer immensen Popularität nicht umgehen kann. Ihr dritter Ehemann wird der Dramatiker Arthur Miller, bei dem sie das erst Mal Stabilität erfährt. Aufgrund ihrer Tabletten- und Alkoholsucht kommt es jedoch zum Bruch.

Kommen Sie vorbei und erkunden Sie die faszinierende Geschichte dieser Ikone der Popkultur!

Pressestimmen zur Ausstellung

Jean Charasse

Werke in der Sammlung:
Construction P4A-2018, 65 x 50 x 6 cm
Construction P4B-2018, 65 x 50 x 6 cm

Construction P4A-2018, 65 x 50 x 6 cm.
© Jean Charasse
Construction P4B-2018, 65 x 50 x 6 cm.
© Jean Charasse

Jean Charasse ist ein 1941 geborener, französischer Künstler, der bereits mit 15 Jahren das Malen begann. Ab 1977 zeigte er seine Werke auch in diversen Ausstellungen. Ab 1990 gibt er die figurative Malerei zugunsten von Konstruktionen auf, die subtil den Einfluss von Morandi zeigen. Für seine Werke verwendet er verschiedene wiederverwertbare Materialien, wie beispielsweise Holz, Eisen und Stoffe. Diese ist die „Signaux et Balises“-Phase seines Schaffens.
In der Galerie Alexandre de la Salle in Saint-Paul de Vence entdeckte er das Werk von Aurélie Nemours und lernte den Gründer der MADI-Bewegung, Carmelo Arden Quin kennen. Charasse fand seinen Weg zur konstruktiven Kunst. 2004 wird Charasse Mitglied der MADI-Bewegung und wendet sich reinen Holzkompositionen zu, die aus sich überlagernden, zueinanderpassenden, parallelepipedischen Elementen bestehen.
In seinen neuesten Arbeiten befestigt er geometrische Holzelemente auf einem Untergrund, überzieht diese dann mit einem Stoff, um so den Übergang zwischen diesen Elementen weicher zu gestalten. Weiterhin platziert er auf diesem Stoff weitere Elemente, natürlich unter Berücksichtigung der Gesamtarchitektur des Werkes.
Die finale Konstruktion zeichnet sich, auch mithilfe von Beleuchtung, durch ein Zusammenspiel zwischen Verborgenem und Offensichtlichem aus.

Geboren 1941 in Lapalisse
Beginnt im Alter von 15 Jahren zu malen
Ab 1977 zeigt er seine Werke in Ausstellungen
Ab 1990 gibt er die figurative Malerei zugunsten von Konstruktionen auf
2004 wird er Mitglied der MADI-Bewegung

6. International André Evard-Award

+++ Applications possible from January 2021 +++

For the sixth time, kunsthalle messmer is offering the André Evard Prize for concrete-constructive art. This prize is dedicated to the Swiss artist André Evard (1876-1972). From 1913, Evard’s painting was concerned with geometric abstractions. He is thus one of the first non-figurative artists in Europe and one of the pioneers of Swiss constructive-geometric painting. The André Evard Prize is aimed at all those contemporary artists who have also committed themselves to constructive-concrete art. The prize is endowed with a total of 10.000,- € and is divided as follows :

1st place: 5.000,-€
2nd place: : 3.000,-€ Third place: 2.000,-€
Audience Award: 1.000,-€

CONDITIONS OF PARTICIPATION

Any artist can submit one work. Works of art created after 1 January 2018 are eligible. The two-dimensional works may not be larger than 140 x 140 x 15 cm . Three-dimensional works (e.g. sculptures) must not exceed a height of 250 cm and a weight of 50 kg . The submitted works must be available for the duration of the exhibition.

The preselection is done by viewing the digital material via email to info@kunsthallemessmer.de

The email must have the following contents:

– WORKING DATA (in the following order: name of the artist, title, date, technique / material, format, exhibition certificate if applicable)
– CURRICULUM Vitae with photo
– WORK DESCRIPTION (approx. ¼ page)
– HIGH RESOLUTION PHOTOGRAPHIES (up to three color photographs of the object as jpg file – each in 300 dpi and 72 dpi)

DATES

The deadline for applications is 30 June 2021. Submissions received after this date cannot be considered. The preselection will take place until September 30th, 2021. The nominated artists will be announced on the homepage of kunsthalle messmer and informed personally. The delivery of the works of art is to take place until October 20, 2021.

Transport: The costs of delivery and return transport shall be covered by the exhibition participants.

Insurance: The exhibition participants are responsible for insuring their works during delivery and return transport. During the exhibition in the Kunsthalle, kunsthalle messmer will take over the insurance.

The legal recourse for tender and awarding of prizes is excluded.

We are looking forward for recieving your application.

If you have any questions, please do not hesitate to contact us at any time!

Contact person: Nicole Lechler, M.A.
| +49 (0) 7642 920 1620 | info@kunsthallemessmer.de

subject to modifications.
January 2020
www.kunsthallemessmer.de
kunsthalle messmer via Facebook
kunsthalle messmer via Instagram