Veröffentlicht am

Eva Kuhl

  • *1955 in Wattenscheid (Deutschland)
  • lebt und arbeitet in Köln
 Eva Kuhl
Eva Kuhl, Quadratur der Kreise, 2019, Holz/MDF, 130 x 140 x 7cm 8500 €

Drei gleichgroßen Kreisen wird ein nur teilweise konkret vorhandenes Quadrat„einverleibt“. Die Kreise sind vollständig, in ihrer Form klar und perfekt. Sie wirken leicht und frei. Das imaginäre Quadrat ist unvollständig, in seiner Segmentierung sowohl dem Rund des jeweiligen Kreises als auch jeweils aufeinander bezogen. Es wirkt starr und schwer. Dem Rudimentären der quadratischen Form zum Trotz kann sich diese gleichwertig gegenüber der faktisch vorhandenen Präsenz der Kreise behaupten. Sie bedingen einander gegenseitig.