Veröffentlicht am

Faxe Müller

  • *1963 in Jossgrund (Deutschland)
  • lebt und arbeitet in Jossgrund (Deutschland)


Faxe Müller, 1480 Grad, 2020, Stahl, weiß pulverbeschichtet, Hohlkörper verschweißt und verschliffen, 67 x 58 x 52 cm
18.600 €

Eine Linie bildet den Ursprung der Skulptur 1480 Grad. Die in sich verschlungene Form steht für filigrane Leichtigkeit einerseits und für eine zunächst undurchschaubare Linienführung andererseits. Neben den eng beieinander verlaufenden Bögen, die im Grenzbereich des Herstellbaren liegt, wird die Skulptur durch schwungvolle Radien und sanfte Verdrehungen gebildet. Die geschmeidige Kontur evoziert Leichtigkeit, der jedoch die zähe Härte des verwendeten Stahls diametral entgegensteht. Unterstrichen wird dieser Eindruck durch die edel wirkende weiße Pulverbeschichtung. Die sich keilförmig zu beiden Enden vergrößernden Querschnitte der spannungsgeladenen Arbeit visualisierendie symbiotische Verbindung der beiden miteinander verbundenen Segmente.