Veröffentlicht am

Julia Gross

  • *1992 in Lahr Schwarzwald (Deutschland)
  • lebt und arbeitet in Freiburg (Deutschland)


Julia Gross, Was bleibt?, 2021, Folierung, Holzrahmen und Nägel, 138 x 70 x 7 cm
800,00 €

Das Kunstwerk „Was bleibt?“ entstand im Juni 2021. Es wurde aus laminierter Klebefolie, einem Holzrahmen und Nägeln gefertigt. Die flächige, hellblaue Beklebung bildet den Hintergrund, ein roter Kreis eine weitere Ebene, welche durch Nägel durchstoßen wird. Der Rahmen terminiert das Bild nicht, stattdessen ragen geschredderte Streifen nach unten hinaus. Die Verarbeitung der Pandemie-Erlebnisse spielte bei der Entstehung eine große Rolle. Das stechende Blau erinnert an die eingesetzten OP-Masken, die zu einem Symbol der Angst und Hilflosigkeit in der Krise wurden, gleichzeitig an die Hoffnung nach einem Zusammenrücken der Gesellschaft und Überdenken unseres zerstörerischen Umgangs mit dem Planeten. Die anfängliche Hoffnung ist nach anderthalb Jahren zur Ernüchterung geworden. Das Kunstwerk bildet einen Prozess ab: Angst, Ungewissheit, Hoffnung, Zerstörung.