Veröffentlicht am

Marc Chagall – Poesie & Traum

02.02.13 – 21.07.13

Poesie & Traum, so lautete das Motto der Ausstellung über Marc Chagall. Der in Witebsk (Weißrussland) geborene Künstler gilt als einer der bedeutendsten Maler des 20. Jahrhunderts und wird aufgrund seiner fantastischen, zum Teil auch surrealen Bildsprache häufig als „Maler-Poet“ bezeichnet. Die traumhaften und poetischen Bildwelten des Jahrhundertgenies begeistern bis heute Menschen auf der ganzen Welt.

Mit ihren zwölf offenen Räumen war die Kunsthalle prädestiniert, Chagalls unterschiedliche Lebens- und Werkzyklen in chronologischer und thematischer Reihung zu präsentieren. Eine Auswahl von ca. 120 Werken, in zwölf Themen untergliedert, offenbarte dabei die enorme Schaffenskraft des Künstlers.

Dank hochkarätiger Leihgaben bedeutender Museen und Sammlungen (u.a. Sammlung Rosengart, Sammlung Würth) konnten die schönsten Werke aus Zyklen wie Die Fabeln von La Fontaine (1926-1952), Daphnis und Chloé (1957-1961), Tausend und eine Nacht (1948), Die Odyssee (1974), Exodus (1966) und Zirkus (1967) gezeigt werden. Darüber hinaus waren Arbeiten zu Paris und zur Côte d´Azur zu sehen – beide Orte prägten den Künstler Zeit seines Lebens. Neben Ölgemälden und Gouachen präsentierte die Kunsthalle auch ausgewählte Arbeiten aus dem druckgrafischen Werk: handkolorierte Radierungen, Lithografien und seltene Monotypien.

Veröffentlicht am Kategorien Rückblick